Pentacam®

Einstieg auf hohem Niveau

Mit der Pentacam® erhalten Sie sekundenschnell einen Gesamtüberblick über den vorderen Augenabschnitt. Die automatische Messauslösung mit Qualitätsprüfung garantiert eine schnelle, reproduzierbare und delegierbare Messung.

Die Pentacam® ist bereits mit einer umfangreichen Basissoftware ausgestattet und kann mit weiteren Software-Paketen und Software-Modulen erweitert werden - ganz nach Ihren Wünschen.

Pentacam® Basissoftware

Übersichtsdarstellung

Anwendungen

  • Umfassende Übersichtsdarstellung
  • Patientenaufklärung

Details

Die Übersichtsdarstellung enthält kurz und knapp wichtige klinische Informationen über die Keratometrie und Pachymetrie der Hornhaut in numerischer Form. Im Scheimpflugbild werden Trübungen in der Hornhaut, bzw. Linse (Katarakt) sowie die Position bereits implantierter IOLs anschaulich für den Augenarzt und Patienten dargestellt. Die Vorderkammer wird anhand der Vorderkammertiefe, ihres Volumen sowie der Kammerwinkel beschrieben. In Kombination mit der Korrekturmöglichkeit des tonometrisch gemessenen Augeninnendrucks anhand der Hornhautdicke kann das Glaukomrisiko beurteilt werden. Zusätzlich können alle Farbdarstellungen dargestellt werden.

Fast Screening Report

Anwendungen

  • Schnelles Erkennen von Auffälligkeiten
  • Patientenaufklärung

Details

Der Fast Screening Report bietet eine schnelle und einfache Übersicht, um Auffälligkeiten im vorderen Augenabschnitt zu erkennen. Zusätzlich bietet die Navigationsleiste weitere Displays an, um die gefundenen Auffälligkeiten detaillierter zu evaluieren. Basierend auf publizierten Studien wurden Parameter der Pentacam® Software bezüglich Ihrer Normalverteilung dargestellt. Im Diagramm ist zusätzlich die Normalpopulation (grün) im Vergleich zu einer Population, welche in der jeweiligen Studie die mit einer pathologischen Veränderung untersucht hat (rot), dargestellt. Die jeweils verwendete Publikation ist unter "Literatur" aufgeführt. Dieses Display erhebt nicht den Anspruch einer Diagnosestellung. Alle verfügbaren Informationen müssen herangezogen werden und die Diagnosestellung obliegt dem Augenarzt.

Belin/Ambrósio Enhanced Ectasia Display

Anwendungen

  • Früherkennung von Hornhaut-Ektasien
  • Zuverlässiges Erkennen eines Form Fruste Keratokonus

Details

Die Belin/Ambrósio Darstellung ist das erste Screening-Werkzeug, das Höhendaten der Vorder- und Rückfläche der Hornhaut zusammen mit der Auswertung des Hornhautdickenverlaufs kombiniert und in einem finalen Index "D" darstellt. Neben einer generell präziseren Ektasia-Erkennung unterstützt dieses Screening insbesondere die Früherkennung. Der Verlauf der Hornhautdicke wird auf konzentrischen Ringen ermittelt, ausgehend von der dünnsten Stelle hin zur Peripherie. Die Auswertung der Differenz aus der Standard-Höhenmap und der erweiterten Höhenmap wird durch die Darstellung in Ampelfarben erleichtert: Grün steht für nicht auffällig, gelb für auffällig. Bei Rot kann es sich um einen pathologischen Befund handeln.

  • Villavicencio et al, Independent Population Validation of the Belin/Ambrosio Enhanced Ectasia Display: Implications for Keratoconus Studies and Screening, Int. Journal of Keratoconus and Ectatic Corneal Diseases, Jan-Apr 2014;3(1):1-8    
  • Ambrosio et al; Corneal-thickness spatial profile and corneal-volume distribution: Tomographic indices to detect keratoconus, J Cataract Refract Surg - VOL 32, NOVEMBER 2006    
  • Khachikian et al; Posterior Elevation in Keratoconus, Ophthalmology; Volume 116, Issue 4 , Pages 816-816.e1, April 2009    
  • Ambrosio et al; Corneal Ectasia After LASIK Despite Low Preoperative Risk: Tomographic and Biomechanical Findings in the Unoperated, Stable, Fellow Eye, J Refract Surg. 2010 Nov;26(11):906-11.    
  • Belin et al; Corneal Ectasia Risk Score: Statistical Validity and Clinical Relevance, Journal of Refractive Surgery Vol. 26, No. 4, 2010;    
  • Kim et al; Tomographic Normal Values for Corneal Elevation and Pachymetry in a Hyperopic Population, J Clinic Experiment Ophthalmol Volume 2, Issue 2, 1000130; ISSN:2155-9570;    
  • Feng et al; International values of corneal elevation in normal subjects by rotating Scheimpflug camera, J Cataract Refract Surg 2011; 37:1817-1821 Q 2011 ASCRS and ESCRS;    
  • Ambrosio et al; Novel Pachymetric Parameters Based on Corneal Tomography for Diagnosing Keratoconus, J Refract Surg. 2011 Oct;27(10):753-8;    
  • Correia et al; Topometric and Tomographic Indices for the Diagnosis of Keratoconus, International Journal of keratoconus and Eczatic Diseases, May-August 2012; 1 (2):92-99;    
  • Gilani et al; Comprehensive anterior segment normal values generated by rotating Scheimpflug tomography, J Cataract Refract Surg 2013; 39:1707-1712 Q 2013 ASCRS and ESCRS;    
  • Ambrosio et al; Corneal Ectasia After LASIK Despite Low Preoperative Risk: Tomographic and Biomechanical Findings in the Unoperated, Stable, Fellow Eye, Journal of Refractive Surgery Vol. 26, No. 11, 2010

Topometrisch/KK-Staging

Anwendungen

  • Belin ABCD Keratokonus-Staging
  • Zonenspezifische Angabe der Asphärizität/Exzentrizität
  • Hornhauttopographie der Vorder- und Rückfläche

Details

Eine frühzeitige Keratokonus-Erkennung sowie die Beobachtung der Progression sind essentiell. Die Pentacam® / Pentacam® HR ist mit einer empfindlichen Erkennungssoftware ausgestattet. Basierend auf verschiedenen Indizes wird eine objektive Keratokonusklassifizierung durchgeführt. Diese Klassifizierung erfolgte bisher mit dem Index TKC nach Amsler/Krumeich. Mit dem neuen Staging, basierend nicht nur auf den Daten der Hornhautvorderfläche, sondern auch die der Hornhautrückfläche, Pachymetrie und des bestkorrigierten Visus. Dieses neue „Belin ABCD Keratokonus-Staging“ von Prof Michael Belin, USA, bezieht jetzt also alle tomographischen Daten ein und besteht aus 5 (0 bis 4) Stadien. Es ist von den drei großen Cornea Societies in Europa, Amerika und Asien anerkannt worden.  

Global Concensus on keratoconus and ectatic diseases, Gomez JA; Tan D. Rapuano; Belin MW; Ambrosio R Jr; Guel JR; Maleacaze F; Nishida K; Sangwan VS, Group of Panelist for the Global Delphi Panel of Keratoconus and Ectatic Diseases Cornea. 2015 Apr;34(4):359-69, http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25738235.

Belin ABCD Progressions Display

Anwendungen

  • Keratokonus-Progression für bis zu acht Untersuchungen je Auge
  • Direkter Vergleich von rechtem und linkem Auge
  • Retrospektive Anwendung

Details

Das Belin ABCD Progressions Display ermöglicht den direkten Vergleich von bis zu acht Untersuchungen pro Auge. Die vier Parameter A (= anterior = Vorderflächenkrümmung der Hornhaut in 3 mm Zone, B (= back = Rückflächenkrümmung der Hornhaut in 3 mm Zone, C (= corneal thickness = Hornhautdicke an der dünnsten Stelle und D (= distance corrected visual accuity - DCVA = bestkorrigierter Fernvisus) werden nebeneinander angezeigt, um visuell einen Trend von Progression oder Depression (nach CXL) leicht zu bestimmen. Jede einzelne Untersuchung kann als Baseline/Referenz (erste Untersuchung standardmäßig) oder als erste Untersuchung nach einer Crosslinking-Behandlung (weiß/schwarze Balkenlinie) markiert werden. Die roten und grünen Linien beschreiben die jeweiligen Konfidenzinterwalle (CI). Die roten Linien beschreiben die Gruppe mit Keratokonus, die grünen Linien die normale/gesunde Gruppe. Dabei geben die durchgezogenen Linien das 95 % CI und die gestrichelten Linien das 80 % CI an. Das Belin ABCD Keratokonus-Staging (Topometrisch/KK-Staging) und das Belin ABCD Progressions Display können retrospektiv angewandt werden.

Tomographie

Anwendung

  • Veränderungen, die in der Scheimpflugaufnahme sichtbar sind, werden im 3D-Modell anschaulich dargestellt.
  • Vorderabschnitts-Tomographie

Details

Das dreh- und schwenkbare 3D-Modell des Auges ist eine große Hilfe in der Patientenaufklärung. Der Kunde kann sein Auge von allen Seiten betrachten. Auffälligkeiten können so einfacher erklärt werden. Es besteht die Möglichkeit, den gesamten vorderen Augenabschnitt zu betrachten oder nach Hornhaut und kristalliner Linse zu separieren.

Kontaktlinsenanpassung

Anwendungen

  • Automatische Kontaktlinsen-Vorschläge
  • Realistische Fluobildsimulation
  • Integrierte Datenbank mit über 845.000 Linsengeometrien

Details

Mit der dynamischen Fluobild-Simulation kann der Sitz einer Kontaktlinse aus der Datenbank einzeln auf dem Auge betrachtet werden. Die Simulation bietet die Möglichkeit der Inklination (Verdrehung) und Verschiebung der Kontaktlinse mit automatischer Fluobild-Neuberechnung. Die integrierte und erweiterbare Datenbank enthält mehr als 845.000 Linsen. Die Kontaktlinsengeometrien können bei schwierigen Anpassfällen auch individuell verändert werden. Eine Rangfolge der Linsenhersteller kann vom Benutzer selbst festgelegt werden.

2 Untersuchungen Vergleichen/2 Scheimpflugbilder Vergleichen/Darstellen

Anwendungen

  • Verlaufskontrolle
  • Vergleich von pre-op zu post-op
  • Vergleichs- und Differenzanalyse zweier Untersuchungen

Details

Es können alle verfügbaren Farbdarstellungen von 2 verschiedenen Untersuchungen verglichen werden. Dabei wird der Verlauf bzw. die Änderung in Farbdarstellungen (Maps) oder Scheimpflugbilder numerisch dargestellt.

Scheimpflugbilder Übersicht

Anwendungen

  • Kontrolle direkt nach dem Scan, ob beispielsweise geblinzelt wurde
  • Alle Scheimpflugbilder auf einen Blick

Details

Alle aufgenommenen Scheimpflugbilder werden dargestellt. Das ermöglicht es beispielsweise, mögliche Einflüsse während des Messvorgangs (Licht, Blinzeln des Patienten etc.) mit einem Blick zu erkennen. Dieses Display erscheint auch direkt nach dem Messvorgang und bietet dann die Möglichkeit, die weitere Berechnung zu stoppen und direkt eine neue Messung durchzuführen. Die Betrachtung dieses Displays ersetzt jedoch nicht die automatische Bewertung der Untersuchungsqualität, dargestellt durch QS (Qualitäts-Spezifikation). Auch können erste Anzeichen für Trübungen in der Hornhaut oder der kristallinen Linse erkannt werden.

 

Weitere Informationen zur Pentacam®:

Kernfunktionen  Basissoftware  optionale Software  Modellvergleich

to top